HERZLICH WILLKOMMEN BEI KORNKRAFT

IHR BIO GROßHANDEL FÜR NATURKOST UND FRISCHE IM NORDWESTEN

Kornkraft als Bio Großhandel liefert ausschließlich Bio – und das seit nun fast 40 Jahren.
Bio-Lebensmittel und regionaler Öko-Anbau sind uns eine Herzensangelegenheit.

Das Familienunternehmen Kornkraft mit Sitz in Großenkneten beschäftigt über 120 Mitarbeiter und betreut rund 630 Kunden wie Naturkostfachgeschäfte, Hofläden, Reformhäuser, Abo-und Ökokisten, Schulen und Kindergärten sowie Großküchen und die Gastronomie.

Hier können Sie mehr erfahren über Sortiment, Liefergebiet und Kornkraft.

HERZLICH WILLKOMMEN BEI KORNKRAFT

IHR BIO GROßHANDEL FÜR NATURKOST UND FRISCHE IM NORDWESTEN

Kornkraft als Bio Großhandel liefert ausschließlich Bio – und das seit nun fast 40 Jahren.
Bio-Lebensmittel und regionaler Öko-Anbau sind uns eine Herzensangelegenheit.

Das Familienunternehmen Kornkraft mit Sitz in Großenkneten beschäftigt über 120 Mitarbeiter und betreut rund
630 Kunden wie Naturkostfachgeschäfte, Hofläden, Reformhäuser, Abo-und Ökokisten, Schulen und Kindergärten
sowie Großküchen und die Gastronomie.

Unsere Kunden werden an sechs Tagen die Woche mit unserer eigenen Logistik in Niedersachsen, dem nördlichem
Nordrhein-Westfalen, Bremen und Hamburg zuverlässig mit frischer Ware in höchster Qualität beliefert. Das hochwertige
und umfangreiche Warensortiment umfasst 9.000 Produkte aus den Bereichen Obst, Gemüse, Molkereiprodukte,
Trockenware, Fleisch und Wurst, Tiefkühlware, Weine, Naturkosmetik und Reinigungsmittel. Kornkraft liefert zusätzlich
ein großes Sortiment an Großgebinden und Produkten für die Außer-Haus-Verpflegung.

Wir laden Sie ein, uns näher kennenzulernen
INKOTA zu Besuch bei Kornkraft

Für das Menschenrecht auf Wasser

Zu Besuch bei Kornkraft waren am Mittwoch, den 6.11., der Menschenrechtler Omar Flores aus El Salvador und INKOTA-Referent Michael Krämer aus Berlin. Nach einer Führung der Gäste durch das Unternehmen fand am Abend eine öffentliche Informationsveranstaltung statt.

weiterlesen...

Omar Flores berichtete darüber, dass und warum viele Menschen in El Salvador keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. In zahlreichen ländlichen Regionen gibt es keine staatliche Wasserversorgung. Daher haben die Menschen mehr als 2.000 eigene, unabhängige Wassersysteme aufgebaut. Doch diese sind oft unterfinanziert und reichen häufig nicht aus, um den Wasserbedarf ihrer Gemeinden zu decken. Aufgrund einer fehlenden staatlichen Schutzpolitik für wichtige Wassereinzugsgebiete haben zudem viele Quellen in den letzten Jahren an Stärke verloren. Das Wasser in vielen Brunnen versiegte aufgrund des sinkenden Grundwasserspiegels. Ein zentraler Faktor für das schwindende Wasser ist die Abholzung in den Wassereinzugsgebieten. Ein weiteres Problem ist der Rückgang der Niederschläge aufgrund des Klimawandels, der in El Salvador längst eingesetzt hat.

Das neue INKOTA-Projekt zum Schutz der Wasserquellen, welches durch Spenden von Kornkraft unterstützt wird, hilft die nachhaltige Versorgung mit Trinkwasser sicher zu stellen. Dafür werden 30.000 Bäume angepflanzt. Die Aufforstung erhöht die Infiltration und vermindert das Ablaufen von Regenwasser in den hügeligen Gebieten. Dies trägt nicht nur zu einer Verminderung der Bodenerosion bei, sondern ist vor allem ein Beitrag zur Erhöhung des Grundwasserspiegels. Mit Beginn der Regenzeit im Mai 2019 hat die Aufforstung begonnen. Mehr als 9.400 Familien werden davon profitieren.

Es geht aber auch darum, die Menschen noch besser als bisher in die Lage zu versetzen, sich für ihr Menschenrecht auf Wasser einzusetzen. Durch den Besuch sogenannter „Wasserschulen“ lernen die Vorstandsmitglieder zahlreicher selbstverwalteter „Wassersysteme“ unter anderem wie sie sich für den nachhaltigen Schutz der Wasserquellen einsetzen, wie sie die Verteilung des Wassers transparent organisieren und wie sie sich für eine andere, nachhaltige Wasserpolitik in El Salvador einsetzen können.

Erfahren Sie mehr zum Projekt

...weniger

Zu unserem Archiv „Aktuelles“
ÖKO statt EGO

Öko statt EGO

Öko statt ego
Gutes Einkaufen für eine bessere Welt

Auf der Biosüd ist der Startschuss für die neue Kampagne des BNN gefallen „Wir sind die Ökos und wir brauchen dich! Denn nur gemeinsam können wir etwas bewegen. Wo und was du einkaufst, hat direkten Einfluss auf die Welt von heute und morgen. Der positive Nebeneffekt: gesunde Nahrung und umweltfreundliche Kosmetik, Textilien und Putzmittel für dich und deine Liebsten.

weiterlesen...

Als Bioläden, Biosupermärkte und Biohersteller wollen wir zeigen, dass es uns um gelebte Nachhaltigkeit vom Acker bis zum Teller geht. Um umweltfreundliche und in respektvoller Zusammenarbeit erzeugte Produkte, die Spaß machen. Aus Überzeugung und Liebe zum Leben.

Auf einer interaktiven Karte findest du „Öko statt Ego“-Einkaufsmöglichkeiten in deiner Nähe.“

Zur Kampagne

...weniger

Klimastreik Fridays for Future

Fridays for Future – Der Klimastreik geht weiter!

SAVE THE DATE

Die Bewegung Fridays for Future hat einen weiteren globalen Aktionstag für den 29. November angekündigt. Er findet direkt vor Beginn der Weltklimakonferenz in Chile (2. bis 13. Dezember) statt. In über 100 Städten seien bereits Aktionen geplant, teilten die Organisatoren mit. Neben klassischen Streiks solle es auch „kreative Proteste“ geben. Es sind erneut alle Generationen aufgerufen, mit dabei zu sein.
Die Bio-Branche sollte sich in diesem Zusammenhang klar positionieren und zusammen mit ihren Kunden die Bewegung mit allen Kräften aktiv unterstützen.

Flialist Unternehmensgrün

Aktuelles von Kornkraft

Aktiv für Energiewende auf eigenem Betriebsgelände
Kornkraft Finalist beim Wettbewerb Firmenenergie 2019

Jochen und Hannes Schritt stellten in Berlin beim Wettbewerb „Firmenenergie 2019“ von UnternehmensGrün und Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ihre innovative Idee von der Nachtkühlung vor. Damit gehört Kornkraft zu den 10 deutschen Unternehmen, die in die Endausscheidung kamen und damit als Vorbild für die Energiewende geehrt wurden. Die Nachtkühlung nutzt natürliche Kälte aus der Nacht, um Laden-und Lagerräume ohne Klimaanlagen zu kühlen, und wird von Kornkraft bereits erfolgreich eingesetzt.

Zu unserem Archiv „Aktuelles“
Herbstlicher Apfelkorb

Marktbericht für die KW 47/2019

Marktbericht unseres Frischeteams für die KW 47/2019

Die Verfügbarkeit bei Salaten bessert sich etwas, da auch endlich die französische Demeter-Ware von der Kooperative Pampalone lieferbar ist. Rote Sorten sind jedoch weiterhin knapp. Regionaler Endiviensalat wird auch knapp, in dieser Woche gibt es noch süddeutsche Ware, bevor wir dann nächste Woche auf ausländische Herkünfte wechseln werden.

weiterlesen…

…weniger

Zu unserem Archiv „Marktberichte“
Klimaschutz und Artenvielfalt

Wir brauchen eine enkeltaugliche Landwirtschaft

Die Blaupause heißt Öko-Landwirtschaft

Hunderte Wissenschaftler haben Ihren Sonderbericht für den Weltklimarat vorgelegt. Daraus ergibt sich für Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, den Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) eine klare Lösung:

weiterlesen...

„Wir überlasten unsere Ressourcen.Ob zu viel Treibhausgase, verschmutzte Gewässer durch ein unwirksames Düngerecht oder Artensterben durch schädliche landwirtschaftliche Praktiken: Der Weltklimarat fordert zu Recht einen radikalen Umbau von Landwirtschaft und der Art und Weise, wie wir essen.

Gut ist: das Rad muss für eine zukunftsfähige Produktion nicht neu erfunden werden. Die Blaupause heißt Öko-Landwirtschaft. Hunderttausende Bauern weltweit zeigen erfolgreich, wie wir innerhalb der Belastungsgrenzen unserer Erde ausreichend gesundes Essen produzieren können. Bio bringt viele Wirkungen, die Wissenschaftler einfordern.

Der Grund liegt im System: Bio setzt auf Viehbesatz, der an die Flächen angepasst ist, nutzt keine energieaufwändigen Kunstdünger oder naturfremden chemisch-synthetischen Pestizide. Das vermindert den Energieaufwand der Landwirtschaft, wodurch der CO2-Fußabdruck schrumpft. Die Böden werden lebendiger, speichern mehr CO2 durch Humusaufbau und können die Folgen von Extremwetter besser abpuffern, die eine Begleiterscheinung der Klimakrise sind. Und vor allem: Produkte, die ökologisch produziert werden, haben einen wahren Preis, denn es entstehen keine Kosten, die der Allgemeinheit aufgeladen werden. Vor allem Fleisch ist nicht nur hochwertiger, sondern auch deutlich teurer. Die automatische Folge: Es wird weniger Fleisch verbraucht – ganz ohne Verbote oder politische Einschränkungen.

Die Chance Öko-Landbau muss Politik dringend ergreifen. Deutschland muss deshalb in den Verhandlungen mit den EU-Partnern über die Reform der Gemeinsame EU-Agrarpolitik einfordern, dass ein hoher und im Zeitverlauf bis auf 100 % ansteigender Anteil der Agrarausgaben für Klima- Tier-, und Umweltschutz eingesetzt wird. Denn aktuell steckt die Landwirtschaft in einem Teufelskreis. Als wesentlicher Produzent von Treibhausgasen schadet die Landwirtschaft dem Klima. Und die Klimakrise schadet den Bauern.

Dass die Bundesregierung das Ziel 20 % Ökologische Landwirtschaft in den Koalitionsvertrag geschrieben hat, war der erste, richtige Schritt. Jetzt muss sie dieses Ziel mit den Möglichkeiten aller Ressorts angehen. Es darf nicht die Aufgabe lediglich des Landwirtschaftsministeriums bleiben.“

 BÖLW     

...weniger

Bio von Hier

,BIO von hier‘ – Erzeugerkarte

„Aus der Region – in die Region“ ist das Leitbild von Kornkraft seit der Gründung. Auf unserer ,BIO von hier‘-Erzeugerkarte finden Sie unsere regionalen Lieferanten. Kurze Porträts, aktuelle Meldungen von den Höfen, Rezepte und Saisonkalender zeigen Ihnen die Vielfalt unserer norddeutschen Bio Erzeuger. Mit ein paar Klicks sind Sie immer bestens informiert. ,BIO von hier‘ – Erzeugerkarte

Bio Großhandel Seminar

Seminarprogramm

…manche Lücken schließen sich von allein, bei anderen hilft nur:

  • weiterbilden
  • Ziele setzen
  • Seminare bei Kornkraft buchen
Zu unserem Seminarprogramm
Plastikfrei Plastik vermeiden

„Plastikfrei“

„Schritt für Schritt plastikfrei in die Zukunft“ so heißt das Motto, unter dem Kornkraft eine Kampagne zur Vermeidung von Verpackung und Plastik gestartet hat. Das Thema Müllvermeidung ist ein gesellschaftlich hochaktuelles Thema und beschäftigt nicht nur die Biobranche.

weiterlesen...

In einer zur Kampagne erschienen Broschüre „Schritt für Schritt plastikfrei“ wird an praktischen Beispielen aufgezeigt, an welchen Stellen in der Lieferkette vom Erzeuger/Hersteller bis zum Verbraucher Verpackung eingespart werden kann.

Kornkraft spart Plastik ein (im Jahr mehr als 1000 km Stretchfolie). Wie das geht, erläutert Kornkraft Geschäftsführer Robin Schritt in einem kurzen Video „Plastikfrei im Großhandel“

Unser Video „Tipps für plastikfreies Einkaufen“ zeigt wertvolle Aspekte auf für mehr Nachhaltigkeit im Alltag. „Müllvermeidung leicht gemacht“ – gehen Sie mit uns diesen Schritt und sparen einfach umweltschädliche Verpackungen.

...weniger